•  versandkostenfrei ab 99 € *
  •  Mengenrabatte
  •  bruchsichere Verpackung
  •  schneller Versand
  •  Top-Bewertungen

Alois Lageder

Weingut Alois Lageder

Die Verbundheit der Familie Lageder zum Weinstock reicht bis ins Jahr 1823 zurück, als Johann Lageder aus dem Grödner Tal anfing mit Wein zu handeln. Sein Ururenkel Alois Lageder begann Ende der 70er Jahre, unterstützt von seiner Schwester Wendelgard und von Schwager Luis von Dellemann, das familiäre Weingut neu zu positionieren. Er kauft neue Weinbergslagen hinzu, setzt auf innovative Methoden in Weinberg und Keller sowie einen stikten Qualitätskurs. Gewächse wie der Löwengang Chardonnay prägen einen neuen Stil in der Südtiroler Weinszene.

1991 erwirbt er in Margreid den Ansitz Hirschprunn mit über 30 Hektar Rebflächen, 1996 baute er eine Hightech Kellerei, die zum Vorreiter für einen Boom moderner Architektur im In- und Ausland wurde. Seit Anfang der 90er-Jahre geht er im Weinbau neue Wege und stellt Schritt für Schritt auf biologisch-dynamische Wirtschaftsweise um. Diesem Vorbild sind im Laufe der letzten Jahre mehrere Vertragswinzer des Weinguts gefolgt und haben ihre Bewirtschaftung auf biologisch-dynamischen oder biologischen Anbau umgestellt. Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Vertragswinzern ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensgeschichte. Seit Jahrzehnten arbeiten sie entsprechend der Vorgaben und Qualitätskriterien für einen umweltschonenden und naturnahen Weinbau.
Bildrechte: Alois Lageder

Weingut Alois Lageder

Die Verbundheit der Familie Lageder zum Weinstock reicht bis ins Jahr 1823 zurück, als Johann Lageder aus dem Grödner Tal anfing mit Wein zu handeln. Sein Ururenkel Alois Lageder begann Ende der 70er Jahre, unterstützt von seiner Schwester Wendelgard und von Schwager Luis von Dellemann, das familiäre Weingut neu zu positionieren. Er kauft neue Weinbergslagen hinzu, setzt auf innovative Methoden in Weinberg und Keller sowie einen stikten Qualitätskurs. Gewächse wie der Löwengang Chardonnay prägen einen neuen Stil in der Südtiroler Weinszene.

1991 erwirbt er in Margreid den Ansitz Hirschprunn mit über 30 Hektar Rebflächen, 1996 baute er eine Hightech Kellerei, die zum Vorreiter für einen Boom moderner Architektur im In- und Ausland wurde. Seit Anfang der 90er-Jahre geht er im Weinbau neue Wege und stellt Schritt für Schritt auf biologisch-dynamische Wirtschaftsweise um. Diesem Vorbild sind im Laufe der letzten Jahre mehrere Vertragswinzer des Weinguts gefolgt und haben ihre Bewirtschaftung auf biologisch-dynamischen oder biologischen Anbau umgestellt. Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Vertragswinzern ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensgeschichte. Seit Jahrzehnten arbeiten sie entsprechend der Vorgaben und Qualitätskriterien für einen umweltschonenden und naturnahen Weinbau.
Bildrechte: Alois Lageder